Illegalen Waffenhandel bekämpfen: Deutschland gibt 550.000 Euro

Botschafterin Hohmann mit UNDP-Repräsentantin Sinanoglu bei der Vertragsunterzeichnung Bild vergrößern Botschafterin Hohmann mit UNDP-Repräsentantin Sinanoglu bei der Vertragsunterzeichnung (© Deutsche Botschaft )


Botschafterin Christiane Hohmann und UNDP-Repräsentantin Sezin Sinanoglu unterzeichnen am 19. September 2017 einen Zuwendungsvertrag. Damit fördert die Bundesregierung ein von UNDP durchgeführtes Programm, das die Kapazitäten der bosnisch-herzgowinischenen Grenzpolizei weiter stärken soll. Mittels des Programms leistet Deutschland einen wichtigen Beitrag, um den Waffenschmuggel einzudämmen. Die von der Bundesregierung hierfür zur Verfügung gestellten finanziellen Mittel betragen 550.000 Euro.

„Ich freue mich sehr, für die deutsche Botschaft heute einen Zuwendungsvertrag mit UNDP unterzeichnen zu können. Das Auswärtige Amt stellt 550.000 Euro, also ungefähr 1,1 Millionen KM zur Verfügung, um die Kapazitäten der Grenzpolizei zu stärken. Konkretes Ziel des Projekts ist die Bekämpfung von Schmuggel von Waffen und Sprengstoff.“ sagte Botschafterin Hohmann anlässlich der Vertragsunterzeichnung.

Mehr als 1.500 km Grenze

Bosnien und Herzegowina verfügt über eine Grenze, die 1.551 km lang ist und 83 Grenzstationen beinhaltet. Jährlich finden über 42 Millionen Grenzübertritte statt. Eine wirksame Kontrolle ist unerlässlich, um Waffen- und Sprengstoffschmuggel entgegenzuwirken. Das Programm von UNDP, das das Ausw Botschafterin Hohmann und UNDP-Repräsentantin Sinanoglu bei der Vertragsunterzeichnung Bild vergrößern Botschafterin Hohmann und UNDP-Repräsentantin Sinanoglu (© Deutsche Botschaft ) ärtige Amt finanzieren wird, setzt genau hier an: es geht darum, Methoden zum Auffinden von verborgenen Waffen oder Sprengstoff an der Grenze zu verbessern, insbesondere durch Fortbildungsmaßnahmen. Des Weiteren soll auch die Koordinierung innerhalb der Grenzpolizei weiter verbessern werden.

Zusammenarbeit Bundespolizei mit bosnisch-herzegowinischer Grenzpolizei

Die deutsche Bundespolizei arbeitet seit Jahren eng mit der bosnischen Grenzpolizei zusammen und unterstützt diese durch Maßnahmen, die vom Verbindungsbeamten in der deutschen Botschaft in Sarajewo organisiert und koordiniert werden. Mit dem unterzeichneten Programm von UNDP wird diese Unterstützung der Bundespolizei ergänzt und ausgeweitet.