Deutsche Auslandshandelskammer in Bosnien und Herzegowina

Bild vergrößern Die deutschen Auslandshandelskammern, kurz AHKs, bilden ein weltweites Netzwerk aus 120 Kammern in 80 Ländern. Die Kammern sind in allen Ländern vertreten, mit denen Deutschland gute Handelsbeziehungen pflegt und die für die deutsche Wirtschaft von besonderem Interesse sind. Das AHK-Netzwerk steht für Erfahrung, Know-how, Ressourcen, Kapazitäten und Kontakte und es engagiert sich für die Außenwirtschaftsförderung der Bundesrepublik Deutschland im Auftrag der Bundesregierung.

In Bosnien und Herzegowina setzt sich die AHK aus zwei Organisationen zusammen, die unter einem Dach sitzen: Delegation der Deutschen Wirtschaft in Bosnien und Herzegowina und dem Verein zur Förderung der deutsch-bosnisch-herzegowinischen Wirtschaftsbeziehungen (DBHW).

Die Delegation der Deutschen Wirtschaft in Bosnien und Herzegowina ist die offizielle Repräsentanz der deutschen Wirtschaft vor Ort und erster Ansprechpartner für deutsche Unternehmen, die sich für den bosnisch-herzegowinischen Markt interessieren. Die Hauptaufgabe der Delegation in Sarajewo besteht darin, deutsche und einheimische Unternehmen bei der Beschaffung von relevanten Wirtschaftsinformationen zu unterstützen. Die Deutsche Botschaft, Germany Trade & Invest (GTAI) und die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) gehören dabei zu den wichtigsten Partnern der Delegation.

Die Delegation bietet potenziellen Ausstellern und Besuchern Informationen über den Messeplatz Deutschland, vor allem über das Messeangebot der Messe München, Messe Berlin und Spielwarenmesse Nürnberg. Darüber hinaus gibt sie Publikationen über verschiedene Wirtschaftszweige heraus, und weist so auf vorhandenes Potenzial in Bosnien und Herzegowina hin. Zuletzt wurde so die Broschüre Touristisches Potenzial BuH veröffentlicht.

Eine weitere Säule der Delegationsarbeit sind Informationsreisen nach Deutschland beziehungsweise von Deutschland nach Bosnien und Herzegowina, die zur Förderung des Wissens- und Informationsaustauschs beitragen sollen. Die Delegation hat so im vergangenen Zeitraum Informationsreisen zu Themen wie Energieeffizienz und Erneuerbare Energien durchgeführt, im Rahmen derer sie Entscheidungsträger aus Bosnien und Herzegowina nach Deutschland gebracht und an konkreten Anwendungsbeispielen Technologielösungen präsentiert und Orientierungshilfe geboten hat. Deutsche und bosnisch-herzegowinische Unternehmen erfahren zusätzliche Unterstützung durch den Verein zur Förderung der deutsch-bosnisch-herzegowinischen Wirtschaftsbeziehungen (DBHW), der als Interessenvertretung der deutschen Wirtschaft gegenüber Politik und Verwaltung fungiert und seinen Mitgliedern eine Plattform für Informations- und Erfahrungsaustausch bietet.