Deutschland fördert auch in 2013 das humanitäre Minenräumen in Bosnien und Herzegowina

Übergabe einer Teilfläche des Minenräumprojektes Krupa in der Gemeinde Lokve. Von links nach rechts: Pavao Vuković, Rupert Steeger, Biljana Bešić, Dušan Gavran, Martin Auracher Bild vergrößern Übergabe einer Teilfläche des Minenräumprojektes Krupa in der Gemeinde Lokve. Von links nach rechts: Pavao Vuković, Rupert Steeger, Biljana Bešić, Dušan Gavran, Martin Auracher (© Deutsche Botschaft) Als Auftakt der deutschen Förderung im Jahr 2013 wurde am 08.05.2013 eine Teilfläche des Minenräumprojektes Krupa in der Gemeinde Lokve übergeben. Ziel des Minenräumprojektes war die Räumung einer Trasse für die Errichtung einer 10 kV Stromversorgung, um Instandsetzungs- und Aufbauarbeiten auf dem Gelände des Munitionsdepots Krupa beginnen zu können.

Das von der OSZE initiierte Projekt wird von der Deutschen und Schweizer Botschaft unterstützt.

Es soll die Sicherheit und die technische Ausstattung des Munitionsdepots, auf einer Fläche von 32.620m² auf international akzeptablen Standard anheben und damit zur Erhöhung Lagersicherheit aber auch zur Erhöhung der Sicherheit der Bevölkerung der Gemeinde Lokve, Pazaric und der Ortschaft Zovik beitragen. Die drei Ortschaften liegen bei einer möglichen unkontrollierten Explosion von Munitionsbeständen im Munitionsdepot Krupa im unmittelbar gefährdeten Bereich.

Das Minenräumprojekt wurde durch das Auswärtige Amt mit einem Betrag in Höhe von 15.390 Euro unterstützt. Die Räumung wurden durch die Hilfsorganisation "DEMIRA" Orasje, mit Hauptsitz in München durchgeführt.

Bild vergrößern Deutschland fördert seit 1997 humanitäre Minen- und Kampfmittelräumung in Bosnien und Herzegowina. Bislang wurden für Bosnien und Herzegowina ca. 25,8 Mio. Euro für humanitäre Minenräumprojekte durch Deutschland bereitgestellt. Für das Jahr 2013 sind erneut 1,1 Mio. Euro für Bosnien und Herzegowina vorgesehen.