Entwicklungspolitische Zusammenarbeit (EZ)

Die Förderung einer stabilen politischen und wirtschaftlichen Entwicklung in BiH ist für Deutschland von besonderer Bedeutung. Diese Bedeutung spiegelt sich insbesondere in der entwicklungspolitischen Zusammenarbeit (EZ) wider, in der Deutschland als größter bilateraler Geber eine entscheidende Rolle einnimmt. Zu den bedeutendsten Trägern der deutschen EZ zählen die KfW Entwicklungsbank, die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, die politischen Stiftungen, CIM-Experten und die Deutsche Botschaft selbst.

Seit 1995 ist die GIZ im Auftrag der Bundesregierung in Bosnien und Herzegowina tätig. Schwerpunkte sind die Förderung nachhaltiger Wirtschaftsentwicklung, Demokratie und Zivilgesellschaft. Derzeit arbeitet die GIZ vor allem an Projekten im Bereich der Demokratie-, Verwaltungs- und Wirtschaftsförderung. In diesen und andere Bereiche flossen bisher Direktmittel der Bundesregierung in Höhe von rund 110 Mio. Euro. Weitere Projekte werden aus Regionalfonds finanziert.

Windturbine Bild vergrößern (© REpower ) Seit 1999 unterstützt Deutschland BIH im Rahmen der Finanziellen Zusammenarbeit (FZ). Der Schwerpunkt der Arbeit liegt dabei auf der Finanzierung kommunaler Infrastrukturmaßnahmen und der Förderung Erneuerbarer Energiequellen. Mit rund 70 Mio. Euro wird beispielsweise derzeit der Windpark Mesihovina finanziert, der erste dieser Art in BIH. Weitere Bereiche der FZ sind die Stärkung kleiner und mittlerer Unternehmen, Sanierung und Erweiterung der Wasserversorgung und Abwasserentsorgung sowie die Verbesserung der Energieeffizienz. Insgesamt wurden im Bereich der FZ bislang Mittel in Höhe von rund 550 Mio Euro zugesagt.

Über das Centrum für Internationale Migration und Entwicklung sind mehrere Integrierte Fachkräfte in verschiedenen Institutionen in BIH beschäftigt, beispielsweise in Wirtschaftsfördereinrichtungen, im Sozialministerium des Zenica-Doboj-Kantons oder im Presserat. Die Friedrich-Ebert-Stiftung, die Friedrich-Naumann-Stiftung, die Heinrich-Böll-Stiftung, die Konrad-Adenauer-Stiftung und der Deutsche Volkshochschul-Verband international führen in BIH ebenfalls Projekte durch und unterhalten hier Kontakt- oder Regionalbüros.

Allgemeine Informationen zur EZ

Hier finden Sie Antragsformulare und Merkblätter sowie allgemeine Informationen über das entwicklungspolitische Engagement der Bundesrepublik Deutschland in Bosnien und Herzegowina.

Projekte der EZ

Hier finden Sie Informationen zu einzelnen Projekten in der Entwicklungspolitischen Zusammenarbeit.

Organisationen der EZ

Hier erhalten Sie Informationen über die Durchführungsorganisationen der Entwicklungspolitischen Zusammenarbeit.

Sonstige Hilfsorganisationen

Neben den offiziellen Durchführungsorganisationen engagieren sich auch deutsche bzw. deutsch-bosnisch-herzegowinische Nichtregierungsorganisationen im Amtsbezirk.

Entwicklungspolitische Zusammenarbeit (EZ)

Einheitliches Logo der Zusammenarbeit (ELdZ)

Deutschland fördert Kompetenzzentrum für öffentliches Recht

Das Kompetenzzentrum bietet fachkundige Antworten auf akute Fragen des öffentlichen Rechts in den Ländern der Balkanregion. Die Gründung des Kompetenzzentrums wurde durch Mittel, die die Bundesrepublik Deutschland aus dem Stabilitätspakt für Südosteuropa zur Verfügung gestellt hat, ermöglicht.

TRADUKI: Übersetzungen aus, nach und in Südosteuropa

TRADUKI ist ein europäisches Netzwerk für Literatur und Bücher, an dem Albanien, Bosnien und Herzegowina, Bulgarien, Deutschland, Kosovo, Kroatien, Mazedonien, Montenegro, Österreich, Rumänien, die Schweiz, Serbien und Slowenien beteiligt sind.