Deutschland setzt das Engagement für das Humanitäre Minenräumen fort

Vertragsunterzeichnung Bild vergrößern Vertragsunterzeichnung (© Deutsche Botschaft Sarajewo) Die stellvertretende deutsche Botschafterin, Frau Natalie Kauther, unterzeichnete am 18.09.2015 einen Vertrag mit der Organisation „ITF Enhancing Human Security“, mit dem die Bundesrepublik Deutschland weitere Mittel in Höhe von rund 1 Mio € für das humanitäre Minenräumen zur Verfügung stellt. Mit dem Geld können einheimische Firmen jetzt zur Minenräumung auf zusätzlichen Flächen in allen Teilen des Landes beauftragt werden.

Zuvor war bereits im Juni 2015 ein Vertrag mit ITF geschlossen worden. Darüber hinaus wurden 2015 durch die deutsche Regierung etwa 500.000,00 € an „Norwegian People's Aid“ zur Verfügung gestellt, um in der Region Doboj/Usora Minen zu räumen. 

Insgesamt hat Deutschland damit im Jahr 2015 das humanitäre Minenräumen in Bosnien und Herzegowina mit etwa 1,8 Mio. unterstützt und hat so wesentlich zur Beseitigung der Minenrisiken in Bosnien und Herzegowina beigetragen.

Die heutige Zuwendung setzt das langjährige Engagement der Bundesrepublik Deutschland für mehr Sicherheit in Bosnien und Herzegowina fort. Seit 1997 hat die Bundesregierung bereits etwa 30 Mio. € für das Humanitäre Minenräumen zur Verfügung gestellt.

Deutschland setzt das Engagement für das Humanitäre Minenräumen fort

Vertragsunterzeichnung