Deutsche Botschaft Sarajewo: 2017 Schwerpunktjahr Behindertensport

Auftaktveranstaltung "2017 - Behindertensport im Fokus" Bild vergrößern Auftaktveranstaltung "2017 - Behindertensport im Fokus" (© Deutsche Botschaft) Botschafterin Christiane Hohmann und Goldmedaillengewinnerin Katarina Witt bei Kick-Off-Veranstaltung

Bei der Kick-off-Veranstaltung zum Schwerpunktjahr Behindertensport sagte die deutsche Botschafterin Christiane Hohmann, dass die Bundesregierung weiter dazu beitragen wolle, die Situation von Behinderten in BiH zu verbessern: „Neben der Förderung von Betreuungsstätten für Behinderte ist auch die Unterstützung von Sportprojekten ein wichtiger Ansatz.“

Sport hilft

„Sport kann einen bedeutenden Beitrag leisten, um entweder eine Behinderung nicht weiter voranschreiten zu lassen oder um die Isolation der Betroffenen zu verhindern.“ fuhr die Botschafterin fort. Sie verkündete, dass bereits gute Vorschläge eingegangen sind, die nun überprüft werden: „Diese Projekte können nur einen begrenzten Beitrag leisten, um auf die Belange von Behinderten aufmerksam zu machen und Inklusion zu unterstützen.“

Begrenzte Mittel

Auf Nachfrage sagte die Botschafterin, dass die Mittel und Möglichkeiten nicht reichten, um alles Projekte im Bereich des Behindertensports zu unterstützen. Die Botschaft müsse eine Auswahl treffen. Die Größe des Bedarfs sei aber kein Grund, die Herausforderung nicht anzugehen – im Gegenteil: Es sei wichtig, dass man mit einigen Projekten anfange – „und die Energie und das Engagement von Ihnen und uns allen dazu beitragen, dass wir alle gemeinsam immer wieder ein kleines Stück vorankommen können.“

Botschafterin Hohmann brachte ihre Freude darüber zum Ausdruck, dass Katarina Witt das Anliegen der Förderung des Behindertensportes nicht nur durch ihren Besuch hier in Sarajewo zu unterstützt: „Die Katarina-Witt-Stiftung widmet sich sehr erfolgreich in zahlreichen Ländern der Sportförderung für Kinder mit Behinderungen.“ sagte Botschafterin Hohmann. Katarina Witt bei der Veranstaltung Bild vergrößern Katarina Witt bei der Veranstaltung (© Deutsche Botschaft)

Kooperation mit Katarina-Witt-Stiftung

Die zweifache Gewinnerin olympischen Goldes, Katarina Witt, die auf Einladung der deutschen Botschaft nach Sarajewo gekommen war, unterstrich die emotionale Bedeutung ihrer ersten Medaille in Sarajewo. Sie erzählte, dass sie Sport und Musik unter anderem deswegen liebe, weil beides Menschen verbinde – auch wenn es keine gemeinsame Sprache gebe.

Katarina Witt erinnerte sich an die Gastfreundschaft und gute Organisation bei den olympischen Spielen 1984. Sie sagte, dass sie nun gerne Bosnien und Herzegowina etwas zurückgeben wolle und versprach, wenn möglich Behindertensport-Projekte hier zu unterstützen.