"Der Rattenfänger von Hameln" einmal anders - Eine literarische Weltreise

Der Rattenfänger von Hameln, Michael Boyer, läuft am Sonntag durch einen Gewölbekeller in Hameln. Bild vergrößern Der Rattenfänger von Hameln, Michael Boyer, läuft durch einen Gewölbekeller in Hameln. Foto: Peter Steffen (© picture-alliance/ dpa) "Im Jahre 1284 ließ sich zu Hameln ein sonderbarer Mann sehen. Er trug einen Rock von vielfarbigem, buntem Tuch und gab sich für einen Rattenfänger aus. Er versprach, gegen Bezahlung die Stadt von allen Ratten und Mäusen zu befreien."

So beginnt einer der berühmtestes deutschen Sagen, die in über 30 Sprachen übersetzt wurde. Wie dieses Sage endet sei hier nicht verraten. Diese Frage stellte aber die in Hameln geborene Schriftstellerin Felicitas Hoppe, Trägerin des Georg-Büchner Preises 2012.

In einem weltweiten Wettbewerb wurden DAAD-Stipendiaten eingeladen, die Sage vom Rattenfänger auf ihrer eigene Weise nachzuerzählen.

Aus den 196 eingegangene Beiträgen wurden die 18 besten Geschichten ausgewählt, über die nun im Internet auf der Seite der deutschen Zeitung "Frankfurter Allgemeine" (FAZ) abgestimmt werden kann. Unter den besten Geschichten ist auch der Beitrag von Dragana Blagojević aus Banja Luka, die dieses Jahr ihr DAAD-Stipendium in Deutschland antreten wird.

Wir laden Sie ein, mit dem Rattenfänger auf literarische Weltreise zu gehen und Ihren persönlichen Favoriten zu wählen.

www.faz.net

"Der Rattenfänger von Hameln" einmal anders - Eine literarische Weltreise

Rattenfänger-Statue in Hameln

Deutscher Akademischer Austauschdienst

Der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) ist die größte deutsche Förderorganisation für die internationale Hochschulzusammenarbeit. Er ist in Bosnien und Herzegowina mit einem Verbindungsbüro und zwei Lektoren vertreten.